zurück

Umbau und Erweiterung Hotel FreiWerk in Stolberg

Der Bestand:
Das Hotel FreiWerk mit insgesamt 18 Zimmern und Suiten befindet sich in einem denkmalgeschützten Ensemble bestehend aus historischer Villa und Kutscherhaus. Die Gebäude liegen hoch über der Stadt Stolberg in Hanglage, eingebettet in Wald und Wiesen. Villa und Nebengebäude wurden in den Jahren 2013/2014 vollständig saniert.

Die Entwurfsaufgabe:
Das Hauptgebäude sollte um Gastronomie- und Küchenflächen sowie um mindestens 15 neue Hotelzimmer und einen Wellnessbereich erweitert werden ohne den Charme der Gesamtanlage zu beeinträchtigen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf den Blick vom Tal aus und das prägnante Erscheinungsbild der historischen Villa gelegt.

Das war eine besondere Herausforderung, da der Flächenbedarf für die Erweiterungen im Vergleich zu den Bestandsgebäuden sehr groß war. Alle möglichen Bauflächen vor Ort wiesen - vor allem durch die Hanglage - diverse Vor- und Nachteile auf. In der konzeptionellen Phase wurden zahlreiche Varianten und Bauflächen untersucht (Bebauung im hinteren Grundstücksbereich, auf der Talseite, Blockbebauung, Einzelhausbebauung, Mischungen …)

Der finale Entwurf:
Für die geplanten Nutzungen (Gastronomie, Hotelzimmer und Wellness) bieten Räumlichkeiten mit Ausrichtung nach Westen bzw. mit Aussicht Richtung Stolberg die besten Qualitäten am Standort FreiWerk. Mit dem finalen Entwurf entstand daher ein zweigeschossiger, terrassenförmig angelegter Erweiterungsbau auf der Talseite.

Die geschwungene Grundrissform des Erweiterungsbaus folgt der natürlichen Hanglage, so dass sich der Gebäudekörper harmonisch in die Landschaft einfügt. Durch die terrassenförmige Planung tritt das zweite Geschoss zudem optisch weitestgehend zurück. Die reale Ausdehnung des Erweiterungsbaus ist so nur von wenigen Standorten aus in Gänze erkennbar.

Die Villa bleibt das Herzstück der Anlage während sich der Neubau auch mit seiner schlichten Fassadengestaltung optisch zurück nimmt. Das Souterraingeschoss (Zimmerebene) erhält eine gleichmäßig aufgeteilte Lochfassade mit gelb-beige-grauem Putz. Der Farbton ist dem Gelbton der Villa entnommen aber stark abgetönt / vergraut. Das Erdgeschoss (Gastronomieebene) erhält eine Alu-Glasfassade sowie ein ebenfalls geschwungenes Flachdach, welches die große, vorgelagerte Dachterrasse freitragend überkragt. Die Wölbung des Flachdaches ist unterhalb der Villa so ausgebildet, dass sie den Blick auf diese weitestmöglich freihält.

Die innere Erschließung wurde mit dem Neubau komplett umstrukturiert. Der Hotelhaupteingang wurde in den Neubau auf Erdgeschossniveau verlegt. Lobby, Lounge, Restaurant und Hotelküche liegen nun auf einer Ebene. Von der zentralen Rezeption gelangt man in die 15 neuen Zimmer im Souterraingeschoss sowie in die Bestandszimmer der Villa in den Obergeschossen. Im 1. Obergeschoss des Bestandsbaus entstand zudem ein Wellnessbereich mit Panoramasaunen, Ruheraum und Fitnessbereich.

Projektdaten
Projektadresse 06536 Südharz / Stolberg
Sachsen-Anhalt
Tätigkeit Leistungsphase 1-5 Fertigstellung Juli 2020 Projektpartner Schneider-Baubegleitung-GmbH, Dipl.-Ing. Norbert Schneider (ab Leistungsphase 6), Ingenieurbüro Zschernig, Dipl.-Ing. René Zschernig (Tragwerk), Designers House, Stefanie Dressler (Innenarchitekt Zimmer), Aqua Design, Tino Ensenbach (Innenarchitekt Wellness)